regio UE GR MDRAP sdp fonduri_ue
Search

Festliche Bräuche und Feiertage

Das Fest der Körbe voller Speisen

Im Gebiet des Flusses Kleine Kokel  (Târnavei Mici) gibt es eine alte Tradition, die Das Fest der Körbe voller Speisen genannt ist. Es hat zwei Varianten:

  • Der Ball der Ehepaare, an dem nur Ehegatten und Ehegattinnen teilnehmen kann;
  • Der Ball der Körbe, wo man Speisen und Getränke in einem Korb bringt.

Die zweite Bezeichnung enthält ihre Bedeutung bis heute, als alles Notwendige für den Ball in bedeckten Körben gebracht ist. Die erste Bezeichnung hat im Laufe der Zeit ihren Inhalt verloren, als heutzutage nur die junge Ehepaare an dem Ball teilnehmen, während in der Vergangenheit auch die älteren Menschen sich beteiligten. Früher hat man ein Theaterstück veranstaltet, wo die Jugendliche zusammen mit den Alten spielte. Heutzutage sind leider diese Theaterstücke nicht mehr vorhanden. Man prämiert nur das jüngste und das älteste Ehepaar, das an dem Ball teilnimmt.

Bei den Bällen von damals gab es Musik nur wenn die Männer und Frauen sangen, und der Spaß wurde von das Getränk gesichert, was bedeutete, dass sie immer einander Obstbrand oder Wein anbieten sollten. Jetzt gibt es Sänger, die sich mit der Musik beschäftigen, und der Brauch, wo die Gäste zusammen singen, wurde abgegeben. Nicht aber der Brauch betreffend die Getränke.

Die Bälle haben unschätzbare Spuren in den Herzen der Alten gelassen und wir hoffen, dass auch die folgenden Generationen ähnliche Erlebnisse haben werden.

Ostern und Osterball

Schon vor einer Woche beginnen die Vorbereitungen in jedem Haus. Die Hausfrauen und die Mädchen backen Kuchen, kochen und sauber machen.

Das Färben der Eier ist die wichtigste Tätigkeit neben dem Abendmahl an dem ersten Ostertag. Früher wurden sie mit Zwiebel, die eine sehr schöne rote Farbe den Eiern gibt, gefärbt. Heutzutage sind sie in zahlreichen verschiedenen Farben gefärbt aber enthalten noch die alten Motive, die mit unterschiedlichen Blättern geschaffen sind.

Am ersten Ostertag am Abend findet der Osterball statt. Es gibt keinen besonderen Bräuchen in Verbindung mit diesem Fest. Es ist erwähnenswert, dass auch bei diesen Bällen die Menschen Theaterstücke veranstalten.

Die Veranstaltung des Balls war sehr wichtig, als am nächsten Ostertag viele Menschen entdeckten, dass sie kein Tor mehr haben. Die Jungen wanderten in die Nacht, um Tore zu stehlen, und wo der Hausherr nicht aufmerksam war und kein Mädchen das Tor bewachte, nahmen sie es und versteckten es. Wenn der Diebstahl gelang, beschäftigte sich die ganze Familie am nächsten Tag mit der Suche des Tors. Die Hausherren versuchten auf verschiedene Weise gegen den Diebstahl sich zu schützen. Einige sperrten das Tor, andere fesselten den Hund an das Tor, und andere versteckten das Tor. Die Diebe bestraften solche Hausherren. Zum Beispiel sie warfen Sägemehl in ihren Hof, so dass die ganze Familie den Garten fegen sollte. Wenn jemand das Tor nicht fand, dann musste er herausfinden, wer es nahm. Der Dieb sollte es im Austausch für eine Belohnung zurückbringen. Die Belohnung besteht oft aus Wein.

Am zweiten Ostertag wird ein Brauch ausgeübt, bei dem Männer Frauen mit Parfüm besprengen und mit einem Gedicht begrüßen, damit sie immer jung und schön bleiben.  Die Jungen gehen nicht zur gleichen Zeit zu Besuch. Am Morgen und am Vormittag besuchen die kleinen Jungen die Mädchen. Ihr Zweck ist so viele Eier wie möglich zu sammeln, oder Geld von den Verwandten zu bekommen. Sie bekommen diese Geschenke für die Gedichte und das Besprengen, und manchmal auch eine Blume.

Am Nachmittag und am Abend besuchen die älteren Jungen die Mädchen. Sie bekommen keine rote Eier, sondern nur Kuchen und Getränke. Viele von ihnen sagen das traditionelle Gedicht nicht mehr, und fragen nur: Dürfen wir besprengen?

Spät am Nachmittag beginnen auch die Männer zum Besuch bei Verwandten und Nachbarn zu kommen.

Der dritte Ostertag ist nicht mehr als Feiertag betrachtet, und alles kehrt zu den alltäglichen Tätigkeiten zurück.

Paşte parta decorata

Der Weinball

Die Müdigkeit nach dem Traubenpflücken war immer mit dem Tanz und dem Spaß des folgenden Tags vernichtet. Heutzutage hält man dieses Fest mit Trauben, die gleichzeitig mit Beginn des Herbstes gekauft sind.

Die Veranstalter, die Wächter des Weinguts, beginnen die Vorbereitungen für den Ball vor zwei oder drei Wochen. Zum Ersten sollen sie sich ein Paar, ein Mädchen, finden. Früher waren Wächter des Weinguts die Jungen, die sich in der Armee verpflichteten. Heutzutage kann jeder Junge, der konfirmiert wurde, ein Wächter werden.

Von jetzt an treffen sie sich jeden Abend zum Tanz, und die ehemaligen Wächter lehren die Anfänger die Tanzschritte. Der traditionelle Tanz ist jedes Jahr von den Jugendliche darstellt.

Sie mieten das Kulturhaus für die Veranstaltung des Balls und ein Haus für das Abendessen. Die Jungen sammeln den nötigen Geldbetrag, besorgen Pferde und einen Pferdewagen für den Umzug, und die Mädchen kaufen die Bänder. Die Teilnehmer wählen den König des Weinguts, der oft der älteste Junge ist. Das Mädchen, das sein Paar ist, wird die Königin des Weinguts sein. Das Paar wird von den anderen mit weißen Bändern unterscheidet.

Nach der Bestimmung des Balldatums und der Einladung eines Sängers, ist die Veranstaltung in allen Nachbardörfern durch Anzeigen in verschiedenen Plätzen bewerbt. Je eher man die Einladungen macht, desto besser, weil somit niemand in derselben Zeit einen Ball in einem anderen Dorf veranstalten wird. Und je mehrere Personen über den Ball wissen, desto mehrere Personen zum Ball kommen werden.

Vor einem Tag muss das Kulturhaus vorbereitet sein, die Struktur, wo die Trauben befestigt sind und um der die Jugendliche tanzen werden, gefertigt sein, und die drei Traubenkränze gemacht sein. Die Jungen trainieren die Pferde, so dass sie sich an den Umzug von morgen  gewöhnen.

Am Samstag versammeln sich die Jugendliche als auch diejenigen, die sie sehen möchten, um das Kulturhaus.

Am Mittag gehen die Jungen reitend und secklerisch angezogen, um die Mädchen zu holen. Am Haus der Mädchen sind die Pferde mit Bändern und Blumen geschmückt. Auch die Jungen bekommen die benötigten Accessoires: die rote Bänder und das weiße Federgras an dem Hut. Der König des Weinguts trägt buntes Federgras. Auch die Mädchen tragen die secklerische Tracht und traditionelle Jungfernkränze ( párta ) auf dem Kopf. Die Königin des Weinguts hat ein weißes Band.

Vor dem Kulturhaus machen die Jugendliche Fotos und eine Probe, um sich den Tanz zum letzten Mal vor dem Umzug zu erinnern. Dann können die Dorfbewohner sie ruhig ansehen. Dann beginnen sie den Umzug.  Singend reiten die Jugendliche auf den Straßen des Dorfs und der Nachbardörfer. Ab und zu bleiben sie stehen, damit die Ortsansässigen ihnen Essen und Getränke anbieten können. In dem Umzug geht der König vorn, der gefolgt von den anderen Jungen mit ihren Paaren ist. In der Mitte des Umzugs sind die Mädchen und der Pferdewagen mit Sängern. Am Ende kommen die Jungen zu Pferd.

Der Zweck des Umzugs ist so viele Leute wie möglich zu den Ball einzuladen. Sie wollen auch diejenigen, die keine Lust zu gehen haben, verlocken und ihre Interesse für den Ball wecken. Deswegen rufen sie den Menschen am Straßenrand: Kommen Sie zum Ball! Wir warten auf Sie zum Ball!

Nach dem Umzug bringen die Jungen die Pferde zurück und versammeln sich für das Abendessen bei dem gemieteten Haus, wo die Eltern auf sie mit einem warmen Gericht warten. Alles, was notwendig für die Vorbereitung des Abendessens ist, wurde von den Mädchen zur Verfügung gestellt.

Während des Abendessens beginnt der Ball ohne die Jugendliche, die nur um 23 Uhr auf die Bühne auftreten, nachdem alle Gäste zum Ball gekommen sind. Vor dem Ball sind die 7 Gebote des Weinballs vorgelesen. Vor dem Vorlesen aber kommen immer die Diebe. Sie sollen von dem Jugendlichen aus dem Umzug gefangen werden, und wenn die Gefangennahme gelingt, müssen die Diebe eine Strafe bezahlen.

Gleichzeitig mit der Durchführung des Balls senkt der Preis der Trauben, der immer von dem König des Weinguts bekannt gegeben ist. Man zieht die Lose für die zwei Traubenkränze, die in der Mitte eine ein Liter Flasche Wein haben, und versteigert den dritten Kranz mit dem Sekt. Die Jugendliche entscheidet das Mindestgebot. Bis in den Morgen senkt der Preis der Trauben so viel, dass sie kostenlos werden.

Nachdem alle Gäste weggehen, frühstücken die Jugendliche zusammen und gehen nach Hause. Am Abend sie treffen sich wieder, um mit der Party fortzufahren. Der Rest des Geldes ist zwischen den Jungen geteilt.

Der Zweck des Weinballs ist der Übertritt der Jugendliche ins Erwachsenenleben, als früher die Jungen konnten nur einmal vor der Armee am Umzug teilnehmen konnten und heutzutage sie mehrmals  diese Rolle haben können. Andererseits ist die Veranstaltung des Balls das erste Erscheinen der Jugendliche als Erwachsene in der Welt und die Bestätigung ihrer Zugehörigkeit zur Gemeinschaft.  Ein gut veranstalte Ball, das keine leichte Aufgabe ist, bleibt in der Erinnerung der Ortsansässigen für lange Zeit.

Balul strugurilor

Weihnachten und Weihnachtsball 

Der größte und beliebteste Feiertag des Jahres ist das Weihnachten.

Am Samstag bereiten die Schulkinder eine feierliche Veranstaltung in der Kirche nach dem Gottesdienst vor. Sie singen und rezitieren Gedichte um den geschmückten Weihnachtsbaum.

In der Nacht übt man den Brauch des Bethlehems aus, der einer der bekanntesten und verbreiteten Bräuche von heute ist.  Im Zentrum des bäuerlichen Bethlehems ist ein Theaterstück, das mit Liedern und Gedichten von den Hirten gespielt ist.

Ein anderer Brauch verbunden mit der Nacht vor Weihnachten ist das Weihnachtliedersingen. Die Weihnachtsliedersänger gehen in Gruppen von Haus zu Haus. Sie danken, sie sagen Glückwünsche, und singen in einem feierlichen Geist.

Am ersten Weihnachtstag veranstaltet man den traditionellen Weihnachtsball.

Craciun