regio UE GR MDRAP sdp fonduri_ue
Search

Bräuche und Übergangsritten

Die Geburt und die Taufe

In der Vergangenheit gab es mehrere Familien mit vielen Kindern als heute, wenn eine Familie hat im Durchschnitt 2 oder 3 Kinder.

Die Frau, die in diesem gesegneten Zustand ist, steht im Mittelpunkt des Interesses. Alle kümmern sich um sie und verzärteln sie. Den Ortsansässigen gefallen den Name des Kleines vorherzusagen. Man sagt, dass wenn der Bauch der Mutter spitz ist, dann das Baby ein Junge sein wird. Wenn der Bauch rund ist, wird ein Mädchen auf die Welt kommen. Die Prophezeiungen erfüllen sich nicht immer.

Heutzutage geschieht die Geburt in einem Krankenhaus. In den folgenden sechs Wochen ist die junge Familie von Freunden und Verwandten besucht. Früher brachte man einen Korb voller Speisen, der mit einem Tuch bedeckt war. Jetzt schenkt man Klamotten für das Baby, Gebrauchsgegenstände (Windel, Babyflasche, usw.), Torten, Kuchen oder Saft.

Ein anderes wichtiges Ereignis ist die Taufe, die in der Kirche stattfindet. Infolge der Taufe wird das Baby ein Mitglied der Kirchengemeinschaft. Bei der Taufe sind die nahen Verwandten und Freunden eingeladen. Im Taufbuch können mehrere Taufpaten geschrieben werden, aber der Taufpate und die Taufpatin sind diejenigen, die das Kind während der Taufe in den Armen tragen. Unter den Pflichten der Taufpaten ist auch das Ankleiden des Kleines vor der Taufe. Die Taufe wird vor dem ersten Lebensjahr vollgezogen. Der Pfarrer tauft das Kind und zeichnet es in dem Taufbuch auf.  Wenn die Familie zu Hause ankommt, ist es üblich Wir haben einen Heiden zur Taufe gebracht und wir haben einen Christen zurück nach Haus gebracht zu sagen.

Die Taufe findet statt am Samstag. Nach der kirchlichen Zeremonie folgt die Party, wo das Kind beschenkt wird.